Großes Finale mit Preisverleihung ScienceTube Rhein-Erft 2019

Schirmherrin Yvonne Gebauer - Ministerin für Schule und Bildung des Landes
Nordrhein-Westfalen – zu Gast im MEDIO

 „Die Neugier steht immer an erster Stelle des Problems, das gelöst werden will“, zitierte Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Galileo Galilei. In ihrem Grußwort lobte die Ministerin und Schirmherrin des ScienceTubes Rhein-Erft die Neugier der Schülerinnen und Schüler, die sich im Rahmen des Schüler-Videowettbewerbs mit dem Thema MINT-Berufe auseinandergesetzt haben. Aufgabe der Acht- bis Zehntklässler war es, in einen Betrieb zu gehen und sich dort über einen MINT-Beruf zu informieren. Dieser sollte in einem Video so erklärt werden, dass ihn auch jüngere Schülerinnen und Schüler verstehen. Mitgemacht haben insgesamt 10 Schulen mit 10 eingereichten Videos. Gemeinsam mit einer Jury wurden beim großen Finale alle Videos angeschaut und bewertet. „Wir haben tolle Videos gesehen, die uns spannende Einblicke in die Berufe gewähren“, hob Susanne Kayser-Dobiey, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH (WFG), die Leistung der Schülerinnen und Schüler hervor. Bewertungskriterien waren unter anderem inhaltliche Qualität und Richtigkeit, Bild- und Tonqualität, Qualität der Nachbereitung (z.B. Schnitt, Effekt), Künstlerische Gestaltung und Stimmigkeit (z.B. Bild, Ton), Originalität und Kreativität. Die Jurymitglieder waren: Susanne Kayser-Dobiey (WFG), Rainer Imkamp (Agentur für Arbeit Brühl), Dr. Christian Nettersheim (Rhein-Erft-Kreis), Christoph Müssener (Lucas-Nülle GmbH) und Marc Büssing (LNU Frechen). Eine Schüler-Jury achtete besonders auf die Verständlichkeit der Videos für jüngere Mitschülerinnen und Mitschüler. Der Jury fiel die Auswahl nicht leicht, die inhaltliche und technische Qualität der Gewinner-Videos liege nah beieinander.

Überzeugen konnte schließlich das Video der Gemeinschaftshauptschule Hürth-Kendenich durch sein in sich stimmiges Gesamtkonzept, die Originalität der Story, den eigens geschriebenen Rap sowie die unterhaltsame Darstellung des Ausbildungsberufes „Fachkraft für Abwassertechnik“ im Klärwerk Brühl und erhielt dafür den 1. Preis, der mit 750 € dotiert war. Der 2. Preis (500 €) ging an die Arthur-Koepchen-Realschule Brauweiler für die Vorstellung der Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice (Kanalmeisterei Rommerskirchen). Der 3. Preis wurde gleich zweimal vergeben. Über jeweils 250 € durften sich die Teams der Willy-Brandt-Gesamtschule Kerpen für die Vorstellung des IT-Systemelektroniker/in (Computacenter, Kerpen) sowie des Erftgymnasiums Bergheim für die Vorstellung der Fachkraft für Abwassertechnik (Gruppenklärwerk Kenten) freuen.  „Wichtig ist, dass sich die jungen Leute mit den verschiedenen Berufsfeldern auseinandersetzen und erkennen, welche Möglichkeiten ihnen speziell im Bereich MINT offenstehen“, so David Eßer, Projektleiter Fachkräfte WFG, der den Wettbewerb federführend vorbereitete. Zum Wettbewerb eingeladen hatten die WFG, die Agentur für Arbeit Brühl und der Rhein-Erft-Kreis gemeinsam. Die Unternehmen des Rhein-Erft-Kreises seien auf der Suche nach gut ausgebildeten Fachkräften. Mit einer Ausbildung oder einem Studium im MINT-Bereich habe man gute Berufschancen, waren sich die Veranstalter einig.

Weitere Informationen: 

David Eßer

Tel: 02271 99499-15

des@wfg-rhein-erft.de