Brücken zu einer Zukunftsregion

Zweite Innovationskonferenz der Wirtschaftsförderung Rhein-Erft

„Die Entwicklung wird nie wieder so langsam sein wie heute“, behauptet Karl-Heinz Land, neuland GmbH & Co. KG und widerspricht damit der viel verbreiteten Meinung, dass alles so schnell geht. Jede neue Erfindung beschleunigt die nächste Erfindung. Die Entwicklung wird exponentiell voranschreiten und viele Dinge, die wir aus unserem täglichen Leben kennen, werden in den nächsten Jahren verschwinden. Die rund 100 Besucher, die auf Einladung der Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH zur Innovationskonferenz ins MEDIO.RHEIN.ERFT gekommen sind, verfolgen Land‘s Vortrag mit voller Konzentration.

Wie praktisch Digitalisierung im Alltag sein kann, erläutert Karl-Heinz Land an einem Beispiel. Mittels eines implantierten Chips öffnet er seine Haustür und muss nie wieder seinen Haustürschlüssel suchen oder kann ihn gar vergessen. Wenn das jeder nutzt, wird es bald keine Schlüssel mehr geben, niemanden mehr, der sie herstellt, keine Maschinen zur Fertigung, kein Material dazu etc. Das Gleiche gilt für viele andere Dinge, die digital zur Verfügung gestellt und durch Smartphone und App ersetzt werden. Die Wertschöpfung wird sich immer mehr Richtung Software verlagern. Wenn diese einmal da ist, kann sie immer wieder geteilt werden. Die digitale und die physische Welt werden eng verzahnt nebeneinander her gehen und Land sieht in der Digitalisierung die Chance für den Menschen die Dinge zu beherrschen, nicht das Übel.

Die Chance sieht auch Prof. Dr. Beate Braun, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH (WFG): “Uns geht es darum, den Unternehmen im Kreis zu verdeutlichen, dass sie durch verstärke Innovationen einen Wettbewerbsvorteil erlangen können sowie ihre Wettbewerbsfähigkeit langfristig sichern“. Dass der Bedarf an Informationen groß ist, zeigt die hohe Besucherzahl der Veranstaltung. Mit seinem Vortrag „Wie nähert sich der Mittelstand Industrie 4.0?“ spricht Prof. Dr. Martin Wortmann, Präsident der Rheinischen Fachhochschule Köln gGmbH die vielen kleinen und mittleren Unternehmen des Kreises an. Dabei rücken die Digitalisierung und der Umgang mit Daten immer stärker in den Vordergrund.  Wortmann rät zu kleinen Schritten ohne Angst und der Begleitung durch Fachkundige. „Den Rhein-Erft-Kreis gemeinsam zu einer Vorbild- und Vorzeigeregion für den innovativen Mittelstand zu positionieren, ist unser Ziel“, so Dr. Phil Friedrichsmeier, Projektleiter Innovation WFG.

Dipl.-Ing. Georg Taxhet (Handwerkskammer zu Köln) stellt bereits gelungene “Innovationen als Erfolgsprinzip regionaler Handwerksbetriebe“ vor. Dabei präsentiert er mit der Firma Lublinsky Stahl und Feinstahlbau aus Brühl, der Firma Famix Maschinenbau GmbH aus Pulheim und der Over Dach GmbH aus Kerpen drei Unternehmen des Rhein-Erft-Kreises. Für ihn sind Innovationen im Handwerk Technologien oder Organisationsformen, durch die Ziele schneller, effektiver oder Ressourcen schonender erreicht werden können. Die Grundlagen sind ständiges Ausprobieren, Tauglichkeitsnachweise im Alltag und anschließende Rückkopplung.

Mit Neuerungen und Veränderungen befasst sich auch der Vortrag von Prof. Dr. Tanju Aygün, Europäische Fachhochschule Brühl über „Innovationen in der Lebensmittel-Wertschöpfungskette“. Er sieht dabei insbesondere die veränderte Position des Kunden durch den Einzug der Digitalisierung im Lebensmittelbereich.

Besonderer Höhepunkt der Veranstaltung ist die live-Demonstration eines 3D-Druckers, der ein Ersatzteil für einen Ferrari, Baujahr 1974 fertigt. Dr.-Ing. Alexander Pollack von der Rheinischen Fachhochschule Köln erklärt wie es funktioniert. Das benötigte Sieb wird zuerst einmal von einem Computertomographen, wie wir ihn aus der Medizin kennen, analysiert. Anschließend werden die Daten an einen 3D-Drucker übermittelt, der Schicht für Schicht aus Kunstharz ein digitales Modell fertigt. Jede Schicht wird mittels Laser ausgehärtet bevor die nächste aufgetragen wird. Der Drucker befindet sich im Veranstaltungsraum und während der bewegten Kaffeepause bestaunen die Besucher das Verfahren, ebenso wie die Stände weiterer Aussteller.

Die Personen v.l.n.r.: Harald Greising (Moderator), Dr.-Ing. Alexander Pollack (Rheinische Fachhochschule Köln GmbH), Karl-Heinz Land (Gründer und Geschäftsführer neuland GmbH & Co. KG), Prof. Dr. Beate Braun (Geschäftsführerin Wirtschaftsförderung Rhein-Erft), Prof. Dr. Martin Wortmann (Präsident Rheinische Fachhochschule Köln gGmbH), Dr. Phil Friedrichsmeier (Projektleiter Innovation Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH), Dipl. Ing. Georg Taxhet (Abteilungsleiter Technische Unternehmensberatung Handwerkskammer zu Köln).

Weitere Informationen: 
Dr. Phil Friedrichsmeier
t. 02271 99 4 99 13
m. pfr@wfg-rhein-erft.de